Peer Wandiger von Selbstständig im Netz (bzw. seine Mitarbeiterin und Autorin Susann Merklein) hat zu einer neuen Blogparade aufgerufen. Hierbei geht es um das Thema Zeigt her eure ToDo-Listen. Ein Thema, bei dem ich natürlich nicht widerstehen kann.

Was ist eine Blogparade?

Blogparade ToDo-ListeEine Blogparade ist eine Blogger-Aktion, in der ein Blogger dazu aufruft, Artikel zu einem bestimmten Thema zu verfassen. Wer Interesse hat, schreibt in seinem eigenen Blog einen Beitrag dazu, verlinkt auf die Blogparade und trägt damit zu einer regen Diskussion bei.

Die Blogparade von SiN läuft bis zum 29. November 2015. Wer also selbst noch teilnehmen möchte, hat noch ein paar Tage Zeit, um seinen Beitrag zu veröffentlichen und zumindest „offiziell“ dabei zu sein.

Meine ToDo-Liste

Mein ToDo-System kann man schon gar nicht mehr als eine einfache „Liste“ betiteln. Ich habe in der Vergangenheit ja bereits ein paar mal über mein ToDo-System berichtet.

Mir ist es generell wichtig, dass ein ToDo-System nicht einfach nur schick aussieht oder umfangreiche Funktionen besitzt, die sowieso keiner nutzt. Wichtig ist, dass das System nicht nur in der Theorie funktioniert, sondern wirklich auch in der Praxis.

Genau hier liegt oft das Problem.

  • Klassische ToDo-Listen: Wer eine klassische ToDo-Liste führt und eine Aufgabe für einen Tag einträgt, an dem sie erledigt sein muss, der kann das machen – bis zu einem gewissen Grad wird es funktionieren. Wenn die Aufgaben zeitlich nicht alle geschafft werden können, so stauen sie sich auf, werden weiter nach hinten geschoben, neue und höher priorisierte Aufgaben trudeln ein und Chaos ist nahezu vorprogrammiert. Wer also extrem viele Aufgaben pro Tag bewältigen muss, wird sich eine flexiblere Lösung suchen müssen. So ging es auch mir – ganz am Anfang.
  • Dringlichkeit: Ich habe anschließend ein ToDo-System ausprobiert, bei dem sich die Aufgaben nach Dringlichkeit unterteilen. Auch diese Methode klang in der Theorie super, hatte in der Praxis aber wieder gravierende Lücken. Hat man zu viele Aufgaben, dann kommt es schnell soweit, dass fast alles entweder dringend oder wichtig ist. Den ganzen Tag ist man damit beschäftigt, dringende und wichtige Aufgaben zu erledigen und fragt sich zwischendurch, wann man jemals wieder dazu kommen soll, auch Aufgaben zu erledigen, die als nicht dringend und nicht wichtig eingestuft sind, aber dennoch erledigt werden müssen – irgendwann halt.
  • 3 Ziele: Eine weitere Methode, die lange Zeit sehr beliebt war (und bei vielen noch immer ist), ist das Setzen von einem großen Ziel pro Woche und drei Aufgaben pro Tag. Klingt super einfach, oder? Der Clou: Das System ist auch einfach und eigentlich auch super. Wenn da nicht wieder das liebe „Aber“ wäre, denn wer sich aus täglich 50 Aufgaben drei Aufgaben aussuchen soll, hat sicherlich einen recht ruhigen Tag, aber blöderweise bleiben die anderen 47 Aufgaben dennoch liegen und stauen sich von Tag zu Tag weiter an. Was soll man tun? Ich habe es probiert – aber ihr könnt euch vorstellen, dass schon ein Tag gereicht hat, um das System sofort über Bord zu werfen, weil es schlichtweg nicht machbar ist, sich in einem derartigen Alltag wirklich nur auf 3 Aufgaben zu konzentrieren.

Das kann’s doch nicht gewesen sein.

Ich war felsenfest überzeugt, dass es Leute geben muss, die genau das Problem haben, was ich auch habe.

Ein ToDo-System, das auch in der Praxis funktioniert

Praxisorientierte ToDo-Systeme

Mittlerweile habe ich mein ToDo-System gefunden und kann endlich glücklich sagen, dass es definitiv auch im Alltag funktioniert – ganz egal, wie viele Aufgaben ich bewältigen muss.

Damit ich mein System anwenden kann, brauchte ich das passende Tool. Ausprobiert habe ich

  • Things
  • Wunderlist
  • OmniFocus
  • Trello
  • Producteev
  • und viele Weitere

Hängengeblieben bin ich dann bei Podio, einem System, das mir die Freiheit gibt, alles so umzusetzen, wie es brauche – aber dennoch übersichtlich und einfach ist.

Warum dieses System Gold wert ist

Gut, Podio ist also das Tool meiner Wahl. Das Tool gehört zu meiner absoluten Tagesroutine und es gibt mittlerweile eigentlich nicht eine einzige Stunde während der Arbeitszeit, in der ich nicht 1x bei Podio vorbeischaue. Eigentlich ist Podio sogar im einzelnen Tab immer offen – man muss ja schließlich überblicken, was der Tag noch für einen hergibt.

Ich weiß immer,

  • welche Aufgaben heute noch auf mich warten
  • welche Aufgaben ich generell noch erledigen muss
  • welche Aufgaben ich als nächstes machen muss

Mein Ziel ist es allerdings, den Tag nicht einfach nur so zu planen, dass man weiß, welche Aufgaben man erledigen muss – sondern auch wann man sie erledigen muss. Dabei knüpfe ich dies jedoch nicht an bestimmte Uhrzeiten, denn ich bin überzeugt, dass ToDo-Listen dieser Art nur sehr bedingt funktionieren.

Besser ist es, die Aufgaben

  • so effizient wie möglich
  • so zeitsparend wie möglich

zu erledigen. Zeitsparend aber nur deswegen, um die eigenen Ressourcen zu schonen (nicht, um noch mehr Aufgaben zu erledigen).

Für mich bedeutet mein ToDo-System eine Erleichterung, die sich durch den gesamten Tag zieht. Nichts schwirrt mir im Kopf herum, an das ich spontan denke, wenn ich nachts aufwache. Alles aufgeschrieben, alles organisiert, ich kann beruhigt weiterschlafen.

Keine Aufgaben werden vergessen, keine Aufgaben bleiben längere Zeit liegen, keine Aufgaben werden so weit nach hinten verschoben, dass sie irgendwann überfällig werden, keine Aufgaben werden zur falschen Zeit erledigt.

Meine wertvollste Waffe

Die wertvollste Waffe meines ToDo-Systems sind nicht die Deadlines oder die Prioritäten, sondern meine Labels. Diese Labels erinnern ein wenig an Getting Things Done, allerdings in stark abgewandelter Form.

Alle Aufgaben werden mit einem Label versehen, welches definiert, in welche Art der Tätigkeit diese Aufgabe fällt.

  • Alle Aufgaben sind nach Art der Tätigkeit gelabelt.
  • Alle Labels besitzen prägnante und einprägsame Farben.
  • Die Aufgaben werden gebündelt und damit effizienter erledigt.

Das ist alles – das ganze Geheimnis. Ich schaffe es mit diesem System, um die 40-70 Aufgaben pro Tag zu erledigen und komme dabei nicht ins Schleudern.

Wichtig ist, dass du deine eigenen Labels findest und definierst – das hat auch bei mir recht lange gedauert, da ich erst alles nach Kategorien, dann nach Projekten, dann nach Kunden, dann nach Dringlichkeit sortiert hatte. All das scheiterte, denn irgendwo gab es Grenzen, an die ich jedes Maß stieß.

Dann folgten die Tätigkeiten und das System passt immer noch.

Kleine Extra-Info: Bei mir sind es insgesamt neun verschiedene Labels, die meine Arten von Tätigkeiten beschreiben. So schreibe ich nicht 10x am Tag verstreut eine Mail, sondern bündle das meistens, dass ich eine Mail nach der anderen und damit auch einen Mail-Task nach dem anderen abhake.

Dann delegiere ich auch alles gleichzeitig – ich kümmere mich also schon morgens um das konsequente Auslagern, während des Tages können Aufgaben extern erfüllt werden und noch vor Feierabend kann ich über die Ergebnisse schauen. Das ist deutlich effizienter, als würde ich es nach anderen Systemen bearbeiten und dann viel länger auf Erledigung oder Rückmeldung warten. Auch sortiere ich mir die Labels nach einer bestimmten Reihenfolge, die wiederum von meinem persönlichen Arbeitsrhythmus bestimmt ist.

Jeder von uns kennt seinen Körper am besten und wir wissen, wann wir in Höchstform sind und wann unsere typischen Tiefs. Nutze dieses Wissen und label deine Aufgaben deinem Rhythmus entsprechend.

Auswählen, was liegenbleibt – Die moderne Art, Prioritäten zu setzen

Wenn es um das erfolgreiche Zeit- und Selbstmanagement geht, kommst du um Prioritäten nicht herum. Wer so viel Zeit zur Verfügung hat, dass Prioritäten nie gesetzt werden müssen, der braucht auch kein Zeitmanagement. Uns „Normalsterblichen“ geht das allerdings fast nie so, oder? Wir brauchen Zeit – fast täglich. Wenn es dir auch so geht, dann kennst du das Gefühl, ständig etwas hin- und herschieben zu müssen, um andere, wichtigere, Dinge zu erledigen. Prioritäten setzen – genau das machen wir täglich. Doch wie setzen wir nicht einfach irgendwelche Prioritäten, sondern die Richtigen?

mehr lesen

Effizient arbeiten als Angestellter: Tipps für Projektmanager und Teammitglieder

Wer angestellt arbeitet, ist gewissen Regeln und Rahmenbedingungen unterworfen, die durch das Unternehmen gesetzt werden. Wer effizient arbeiten will, ist deshalb bei der Wahl der Mittel und des Arbeitspensums nicht genauso frei, wie ein Selbstständiger. Dennoch hast du auch als Angestellter genügend Möglichkeiten, um das Beste aus deinem Arbeitstag herauszuholen. Julia, Inhaberin und Herz von geliebte-ordnung.de erklärt dir in diesem Artikel, was das bedeutet und wie es funktioniert.

mehr lesen

Keine Zeit fürs Zeitmanagement? 10 Lösungen für dieses Problem – Teil 2

Wer kennt das nicht. Ein besseres Zeitmanagement und Selbstmanagement wäre schon ganz nett, aber genau dafür fehlt oftmals die Zeit. Was erst einmal ironisch klingt, ist für viele Menschen reine Normalität. Geht es dir auch so? Hättest du gerne mehr Zeit, um genau diese Zeit zukünftig besser zu strukturieren und zu ordnen? Das Gute ist: Es gibt Lösungen für diesen kleinen Teufelskreis. Diese Lösungen sind vielleicht nicht so einfach und vielleicht auch nicht so verlockend, aber sie sind es Wert.

mehr lesen

Keine Zeit fürs Zeitmanagement? 10 Lösungen für dieses Problem – Teil 1

Kennst du das auch? Du möchtest liebend gerne mit einem besseren oder ersten Zeit- und Selbstmanagement beginnen, aber dir fehlt dir Zeit, dich richtig einzuarbeiten? Klingt wie Ironie, ist aber häufig die Normalität. Wir möchten abnehmen, mehr Sport machen, uns gesünder ernähren, mit dem Rauchen aufhören, weniger TV schauen und eben produktiver arbeiten, effektiver arbeiten und uns weniger mit Zeitfressern beschäftigen. Doch trotz all der guten Vorsätze für ein effektives Management hapert es oft an genau einer Sache: der lieben Zeit. Wie startest du also mit deinem Zeitmanagement, wenn du selbst für die Einarbeitung und ersten Schritte überhaupt keine Zeit hast?

mehr lesen

In 10 Tagen 143 % schneller lesen (und was es dir bringt)

Du hast wenig Zeit? Dann geht es dir wie mir. Genau aus diesem Grund möchte ich dir heute ein paar Tipps verraten, mit denen du schneller lesen kannst. Du lernst, wie du 1. schneller liest, 2. deine Auf­merk­sam­keits­span­ne trainierst und 3. mehr lernst, ohne dabei mehr Zeit zu investieren. Wie das geht? Relativ einfach. Mit ein wenig Übung und einem Training, bei dem du dranbleiben solltest.

mehr lesen