Wenn es um das Thema Erfolg geht, scheiden sich bekanntlich die Geister. Kommt Erfolg von harter Arbeit? Von effizienter Arbeit? Von viel Arbeit? Oder kommt Erfolg von glücklichen Zufällen und einer gewissen Veranlagung? Meine Erfahrung: Erfolg kommt von den passenden Eigenschaften! Welche 4 Eigenschaften dich dagegen davon abhalten, erfolgreich zu sein, erfährst du im ersten Teil der neuen Artikelserie.

Eigenschaften, die dem Erfolg im Weg stehen

Schaut man sich (wirklich) erfolgreiche Unternehmer an, so ist es nicht die Anzahl der Arbeitsstunden, die sie miteinander verbindet. Es ist auch nicht das Eigenkapital, was sie in ihr Business stecken. Stattdessen sind es ihre Eigenschaften, bei denen sich gravierende Gemeinsamkeiten entdecken lassen.

Erfolgreiche Unternehmer besitzen gewisse Charakterzüge, die ihnen dabei helfen, motiviert, erfolgreich und diszipliniert ihre Arbeit voranzutreiben. Dabei gibt es Eigenschaften, die sie entweder gar nicht besitzen oder aber nicht zulassen. Diese Eigenschaften halten dich – sofern du sie hast – davon ab, erfolgreich zu sein.

1 – Angst vor Veränderung

Ich glaube wir alle kennen das Gefühl, Angst vor Veränderungen zu haben. Ungewissheit. Unsicherheit. All das sind Dinge, die kein Mensch gerne hat. Dennoch sind Veränderungen im Leben oftmals der Schlüssel dafür, glücklicher, gesünder, lebensfroher und eben auch erfolgreicher zu sein. Genau so sehen erfolgreiche Unternehmer das Thema Veränderungen.

Veränderungen sind ein notwendiger Schritt

Manchmal ein notwendiges Übel und manchmal eine willkommene Veränderung. Vor Veränderungen haben wir allerdings oftmals das Gefühl, vor lauter Sorge um die Zukunft zu vergessen, wie positiv es werden könnte, wenn …

  • wir uns trauen, Änderungen zuzulassen
  • wir erkennen, dass Änderungen unser Leben positiv beeinflussen
  • wir aktiv unsere Änderungen gestalten
  • wir unsere Veränderungen annehmen und sie positiv empfinden

Veränderung ist ein Teil unseres Lebens – das wissen Kinder genauso gut wie Teenager. Als Erwachsene haben wir allerdings gerne mal die Angewohnheit, Veränderungen ungern zu akzeptieren. Wir haben es schließlich selbst in der Hand zu entscheiden, ob wir diese Veränderung angehen wollen oder nicht. Für das „oder nicht“ entscheiden sich jedoch viele Menschen sehr häufig – oftmals zu häufig.

Veränderungen zulassen – und zwar vollumfänglich

Erfolgreiche Unternehmer wägen nicht ab, ob sie diese oder jene Veränderung wagen sollen. Ein „nicht wagen“ gibt es für sie gar nicht. Es gibt höchstens ein „nicht sinnvoll“. Das wiederum ist ein valides Argument dafür, etwas nicht zu wagen.

Schwierig ist allerdings unser eigener Gewissensteufel, der uns einredet, dass bestimmte Veränderungen nicht sinnvoll sind. Wir reden uns ein, dass es auch ohne diese Veränderung gut läuft, dass der Erfolg auch ohne diese Veränderung kommt oder dass die Veränderung sowieso nichts bringen wird.

Gegenfrage: Woher weißt du, dass es nichts bringen wird? Schon ausprobiert? Eben! Erfolgreiche Unternehmer wissen, dass sie nicht in die Zukunft schauen können. Sie können „nur“ analysieren und überlegen, welche Veränderung zu welcher Zeit und in welcher Art am sinnvollsten ist. Ist die Zeit gekommen, dann ziehen sie diese Veränderungen durch und denken nicht darüber nach, ob sie auch wirklich viel bezwecken wird, ob sie die Mühe wert ist und ob sie die Ängste wert ist. Das wird sich schließlich zeigen!

Ohne es auszuprobieren wüssten sie niemals, ob die Veränderung wirklich das gebracht hat, was sie sich erhofft haben. Wer es nicht ausprobiert, wird definitiv nicht erfolgreicher. Wer es ausprobiert, hat die Chance, damit erfolgreicher zu werden.

2 – Umgang mit nicht beeinflussbaren Faktoren

Situationen, die man nicht beeinflussen kann, kennt jeder von uns. Sie treten meistens dann auf, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann. Umso ärgerlicher ist es dann natürlich, wenn diese nicht beeinflussbare Situation sich auch auf das eigene Gemüt niederschlägt, die Arbeit beeinflusst und vielleicht auch noch dazu führt, dass man weniger schafft, weniger erfolgreich ist und weniger gut gelaunt.

Erfolgreiche Unternehmer dagegen wissen, dass sie keine Chance – absolut keine Chance – haben, eine unbeeinflussbare Situation zu beeinflussen. Ergo: Warum sollte man sich ärgern? Warum sollte man diesen nicht beeinflussbaren Faktor an sich heranlassen? Richtig! Es gibt keinen Grund dafür.
Das Wort „unbeeinflussbar“ impliziert ja schon, dass man etwas nicht beeinflussen kann.

Akzeptiere genau das

Wichtig bei der ganzen Sache ist wieder unser nicht immer ganz faires Unterbewusstsein. Teilweise kann es sein, dass man sich zuredet, dass diese und jene Situation nicht beeinflussbar ist. Man ärgert sich also nicht länger darüber, man lässt sich nicht davon beeinflussen – im Grunde genommen ignoriert man diesen Faktor. Blöd wäre es nur, wenn genau dieser Faktor gar nicht unbeeinflussbar ist.

Es ist also sehr wichtig, dass du erkennst du unterscheiden, was ein wirklich unbeeinflussbarer Faktor ist und welchen Faktor du sehr wohl beeinflussen könntest. Dabei muss man manchmal schon sehr kreativ sein, denn nicht immer sind mögliche Handlungen auf den ersten Blick erkennbar. Viele Situationen sehen auf den ersten Blick ausweglos oder nicht änderbar aus – sie sind es aber nicht. Erst nach Versuch A, B, C und vielleicht auch D, E, F und G könnte man langsam auf die Idee kommen, dass es eine nicht beeinflussbare Situation ist.

Unternehmer, die selbst bereits sehr erfolgreich sind, wissen genau das. Sie sehen eine Situation vor sich, entscheiden über deren „Eigenschaft“ (lösbar, nicht lösbar, änderbar, nicht änderbar, ausweglos, nicht ausweglos usw.). Ist eine Situation analytisch gesehen lösbar, dann lösen sie sie. Wie? Das ist erst mal zweitrangig. Erst einmal geht es darum zu erkennen, DASS die Situation lösbar ist.

Erkennt ein erfolgreicher Unternehmer, dass eine Situation nicht änderbar ist, nicht lösbar, nicht beeinflussbar, dann wendet er sich dieser Situation ab. Wozu aufregen? Wozu demotiviert sein? Wozu Trübsal blasen? Wozu das Handtuch werfen? Wer erfolgreich ist, hat diese Situation mehr als einmal, mehr als zehn Mal und teilweise auch mehr als 100 Mal erlebt. Jedes einzelne Mal haben sie sich nicht unterkriegen lassen.

Wichtig bei solchen Situationen ist es also, sie als das zu akzeptieren, was sie sind. Manchmal einfach nicht beeinflussbar. Ärgere dich nicht. Kopf hoch, in die Hände klatschen und sich ein genüssliches „Jetzt erst recht“ denken.

3 – Zeitverschwendung durch Selbstgeißelung

Puh, ich weiß nicht wie häufig wir im Leben an Situationen geraten, die wir entweder selbst vergeigt haben, die andere Menschen versemmelt haben oder die (siehe oben) einfach so passieren. Wichtig ist es, nach diesen Situationen mit erhobenem Haupt aus der Situation zu gehen.

Blöd gelaufen? Sei es drum.

  1. Du kannst es nicht mehr ändern.
  2. Du kannst an deiner Zukunft arbeiten.
  3. Niemand wird für dich die Zeit zurückdrehen.
  4. Nichts läuft besser, wenn du in Selbstmitleid oder Selbstgeißelung versinkst.

Fakt ist, dass Mitleid für sich selbst oder andere Arten absolut nichts bringen. Wichtig allerdings: Wir sprechen hier ausschließlich von geschäftlichen Situationen. Als Unternehmer solltest du keine Zeit damit vergeuden, an vergangene Situationen zu denken.

1. Fehler. 2. Aufstehen. 3. Analysieren. 4. Weitermachen

Das ist schon alles! Fehler und Probleme sollten – sofern sie wirklich nicht rückgängig oder abgeschwächt werden können, akzeptiert werden. Versinke anschließend nicht in Mitleid darüber, dass es nicht gut lief oder auch nicht darüber, selbst Fehler gemacht zu haben. Wer macht denn schon keine Fehler? Also ich habe zig Fehler gemacht und mache auch heute noch laufend Fehler. Wichtiger ist dagegen, wie man mit Fehlern umgeht.

Erfolgreich ist der, der Fehler akzeptiert

Akzeptieren, den Staub von den Schultern klopfen, sich wieder aufraffen und motiviert sein, nicht aufgeben und stattdessen analysieren und überlegen, was man falsch gemacht hat, warum man es falsch gemacht hat, wie man es zukünftig ändern und verhindern kann. Fertig!

Halte dich mit dieser kleinen Analyse jedoch nicht allzu lange auf, sondern blicke nur eine kurze Weile zurück auf das, was du nicht mehr ändern kannst und widme dich der Zukunft, die du Tag für Tag beeinflussen kannst. Du allein hast die Chance, jeden Tag das Allerbeste daraus zu machen – nutze es. Erfolgreiche Unternehmer tun das.

Mach einen Fehler nicht zweimal

Dass jeder Mensch Fehler macht ist vollkommen klar. Auch erfolgreiche Menschen machen häufig Fehler – das lässt sich gar nicht vermeiden und gehört zum Leben dazu. Im Geschäftsleben ist es jedoch von unschätzbarem Wert, einen Fehler möglichst nie zweimal zu machen.

Fehler machen, analysieren, weitermachen. Das Analysieren soll helfen, den Fehler zu verstehen und die Entwicklung dieses Fehlers beim nächsten Mal vorausschauend zu umgehen.

4 – Fehlender oder falscher Einsatz

Es gibt viele Menschen, die der Ansicht sind, dass die Welt ihnen etwas schuldig ist.

  • Ich sollte auch erfolgreich sein.
  • Ich sollte auch mehr Geld besitzen.
  • Ich sollte auch unabhängiger sein.
  • Ich sollte auch freier sein.
  • Ich sollte auch glücklicher sein.
  • Ich sollte …

Warum solltest du das? Ist es nicht eher so, dass du erfolgreich wirst, wenn du Eigenschaften erfolgreicher Persönlichkeiten adoptierst, an dir arbeitest, Veränderungen zulässt, aus Fehlern lernst und vieles mehr? Ist es nicht eher so, dass du durch diesen Erfolg auch mehr Geld verdienst? Ist es nicht so, dass du durch mehr Geld auch unabhängiger bist? Und durch mehr Unabhängigkeit bist du auch freier, oder nicht? Ist es nicht auch so, dass du durch mehr Freizeit auch möglicherweise glücklicher bist?

Dann solltest du daran arbeiten, erfolgreicher zu sein. Alles andere ergibt sich …

Es ist dein Einsatz

Dein Einsatz, Engagement und deine Einstellung allein sind es, die dich erfolgreich machen. Sie sind es, die dir Kraft geben, wenn es mal schlechter läuft. Sie sind es, die dir Motivation geben, wenn du sie dringend gebrauchen kannst. Dein Einsatz hilft dir, dein Unternehmen und/oder deine Selbstständigkeit voranzutreiben. Dein Engagement hilft dir, neue Wege einzuschlagen, Veränderungen zuzulassen. Deine Einstellung hilft dir, Veränderungen, Fehler, Probleme, aber auch Situationen zu akzeptieren und zu lösen, die möglicherweise großer Kreativität bedürfen.

Lerne zu akzeptieren, dass du allein es bist, der an dir arbeiten kannst. Es kommt selten vor, dass erfolgreiche Internet-Unternehmer über Nacht erfolgreich geworden sind. Noch seltener sind sie erfolgreich geworden, indem sie verunsichert und demotiviert oder gar gelangweilt am Rechner gesessen haben.

Stattdessen haben sie ihre Ärmel immer und immer wieder hochgekrempelt, sind aufgestanden und wieder und wieder und wieder. Ich tue das heute noch jeden Tag … schlechter Tag? Was soll’s. Aufstehen, weitermachen. Wenig Zeit, viel Ablenkung, totaler Trubel? Was soll’s! Mach das Beste daraus, probiert dein Bestes, geb dein Bestes und …

LASS. DICH. NICHT. UNTERKRIEGEN.

Auswählen, was liegenbleibt – Die moderne Art, Prioritäten zu setzen

Wenn es um das erfolgreiche Zeit- und Selbstmanagement geht, kommst du um Prioritäten nicht herum. Wer so viel Zeit zur Verfügung hat, dass Prioritäten nie gesetzt werden müssen, der braucht auch kein Zeitmanagement. Uns „Normalsterblichen“ geht das allerdings fast nie so, oder? Wir brauchen Zeit – fast täglich. Wenn es dir auch so geht, dann kennst du das Gefühl, ständig etwas hin- und herschieben zu müssen, um andere, wichtigere, Dinge zu erledigen. Prioritäten setzen – genau das machen wir täglich. Doch wie setzen wir nicht einfach irgendwelche Prioritäten, sondern die Richtigen?

mehr lesen

Effizient arbeiten als Angestellter: Tipps für Projektmanager und Teammitglieder

Wer angestellt arbeitet, ist gewissen Regeln und Rahmenbedingungen unterworfen, die durch das Unternehmen gesetzt werden. Wer effizient arbeiten will, ist deshalb bei der Wahl der Mittel und des Arbeitspensums nicht genauso frei, wie ein Selbstständiger. Dennoch hast du auch als Angestellter genügend Möglichkeiten, um das Beste aus deinem Arbeitstag herauszuholen. Julia, Inhaberin und Herz von geliebte-ordnung.de erklärt dir in diesem Artikel, was das bedeutet und wie es funktioniert.

mehr lesen

Keine Zeit fürs Zeitmanagement? 10 Lösungen für dieses Problem – Teil 2

Wer kennt das nicht. Ein besseres Zeitmanagement und Selbstmanagement wäre schon ganz nett, aber genau dafür fehlt oftmals die Zeit. Was erst einmal ironisch klingt, ist für viele Menschen reine Normalität. Geht es dir auch so? Hättest du gerne mehr Zeit, um genau diese Zeit zukünftig besser zu strukturieren und zu ordnen? Das Gute ist: Es gibt Lösungen für diesen kleinen Teufelskreis. Diese Lösungen sind vielleicht nicht so einfach und vielleicht auch nicht so verlockend, aber sie sind es Wert.

mehr lesen

Keine Zeit fürs Zeitmanagement? 10 Lösungen für dieses Problem – Teil 1

Kennst du das auch? Du möchtest liebend gerne mit einem besseren oder ersten Zeit- und Selbstmanagement beginnen, aber dir fehlt dir Zeit, dich richtig einzuarbeiten? Klingt wie Ironie, ist aber häufig die Normalität. Wir möchten abnehmen, mehr Sport machen, uns gesünder ernähren, mit dem Rauchen aufhören, weniger TV schauen und eben produktiver arbeiten, effektiver arbeiten und uns weniger mit Zeitfressern beschäftigen. Doch trotz all der guten Vorsätze für ein effektives Management hapert es oft an genau einer Sache: der lieben Zeit. Wie startest du also mit deinem Zeitmanagement, wenn du selbst für die Einarbeitung und ersten Schritte überhaupt keine Zeit hast?

mehr lesen

In 10 Tagen 143 % schneller lesen (und was es dir bringt)

Du hast wenig Zeit? Dann geht es dir wie mir. Genau aus diesem Grund möchte ich dir heute ein paar Tipps verraten, mit denen du schneller lesen kannst. Du lernst, wie du 1. schneller liest, 2. deine Auf­merk­sam­keits­span­ne trainierst und 3. mehr lernst, ohne dabei mehr Zeit zu investieren. Wie das geht? Relativ einfach. Mit ein wenig Übung und einem Training, bei dem du dranbleiben solltest.

mehr lesen

Kritik, Motivation, Verbesserung – Durchhänger überwinden

Niederlagen und fehlende Motivation begleiten jeden Unternehmer. Doch anstatt einfach aufzugeben, solltest du diese Niederlagen als Anlass nehmen, erst richtig Gas zu geben. Sieh jede Niederlage als Halbzeitpause an. Hol dir deine Motivation zurück und definiere deine Ziele neu. Mit welchen Tipps du das anstellst und was du von vermeintlichen „Versagern“ lernen kannst, die ihr großes Ziel doch noch erreicht haben, erfährst du hier.

mehr lesen

Blogparade: Zeigt her eure To-do-Listen!

Peer Wandiger von Selbstständig im Netz (bzw. seine Mitarbeiterin und Autorin Susann Merklein) hat zu einer neuen Blogparade aufgerufen. Hierbei geht es um das Thema Zeigt her eure ToDo-Listen. Ein Thema, bei dem ich natürlich nicht widerstehen kann.

mehr lesen

Kannst du diesen 31 Zeitfressern widerstehen?

Hast du schon mal gerechnet, wie viel Zeit du pro Tag damit verbringst, E-Mails zu schreiben, Artikel zu lesen, zu telefonieren oder zu quatschen? Statistiken belegen, dass ein Großteil der eigenen Arbeitszeit nicht für die Arbeit draufgeht, sondern für verschiedene Zeitfresser. 31 dieser Zeitfresser findest du hier. Kannst du ihnen widerstehen?

mehr lesen

28 todsichere Methoden, um jede Deadline zu halten

Oh Shit. Verpasst! Ich glaube, jeder von uns hat das Gefühl schon einmal erlebt, eine Deadline versaut zu haben. Der Abgabetermin wurde nicht eingehalten, ein Projekt nicht abgeschlossen, eine Dienstleistung nicht erbracht, ein Produkt nicht versendet. Großer Mist, oder? Mit diesen 28 Methoden hältst du deine Deadlines – und zwar totsicher. Ich nutze viele diese Methoden täglich – mit Erfolg.

mehr lesen